Archiv für Februar, 2008

Regionales Produktmarketing im Welcome Center

Die aktuellen Trends zur Qualität und Regionalität sollten zusammengeführt werden. Idealerweise ist hier ein Welcome-Center geeignet. Letztlich suchen die allermeisten regionalen Anbieter nur praktikablen Absatzkanälen. Das Welcome-Center als zentrale Stätte in einer Region kann diesen Zweck nicht nur erfüllen. Vielmehr schließt sich der Kreis für die potentiellen Besucher: die regionale Information im Welcome-Center verknüpft sich mit den angebotenen regionalen Produkten. Dies ist deshalb so vielversprechend, weil die Identifikation mit diesen Produkten durch regionale information so nahe liegend ist.

Thomas Kohler – Referenzen

  • Direktor Online Marketing bei der Internetagentur click solutions in Wismar an der Ostsee.
    • Social Media Management, Suchmaschinenoptimierung, SEA und Crossmediale Kampagnen

    Kohler Thomas

    Thomas Kohler

  • Geschäftsführer Müritzeum gGmbH
    • Aufbau und Entwicklung des Welcome-Centers Müritzeum in Waren (Müritz) vom ehemaligen Müritz-Museum zum NaturErlebnisZentrum und Informationszentrum für die Müritzregion
    • Weiterentwicklung des Welcome-Center-Netzwerks in der Mecklenburgischen Seenplatte
  • Assistent der Geschäftsleitung Hotelbetriebe Joachim Schulz e.K. Lübeck-Travemünde (Hotel Deutscher Kaiser)
    • Marketing
    • Rechnungswesen und Controlling
    • Vermarktung Ladenzeile (15 Einzelhandels- und Gastronomieflächen)
  • Kundenberater für Privat- und Geschäftskunden in verschiedenen Kreditinstituten
    • Sparkasse Mecklenburg-Nordwest und Landessparkasse zu Oldenburg
    • Berater für Finanzierungen und Geldanlagen

Thomas Kohler – Studium und Ausbildung

Mitarbeiter Welcome-Center

Die Mitarbeiterauswahl und -ausbildung muß frühzeitig beginnen. Absolute Identifikation mit den Inhalten und professionelles Auftreten sind unerläßich. In der Regel erreicht eine Region mit einem Welcome Center neue touristische Dimensionen. Entsprechend sollte das Personal den Ansprüchen dieser Kategorie genügen.

Die Vielfältigkeit der Bedürfnisse beim Personal ist groß. Marketing, Veranstaltungen, Angebote für spezielle Zielgruppen, Gästebetreuung – was vielfach nebenbei oder in Personalunion läuf,t muß von Anfang an im Stellenplan durchdacht und umgesetzt werden.